Weltweite Kinderhilfe e.V.

Seit 1971 - Hilfe für Kinder in Not

Nothilfe für Indien

Kinder brauchen dringend sauberes Wasser

Hitze – Durst – Krankheit

Pater Sarath Parri, der dem Orden der Salesianer angehört, arbeitet in der Provinz Hyderabad mit armen Kindern und Jugendlichen und berichtet von seiner Arbeit:

„Es gibt kaum Regen dort. Das Leitungswasser ist voller Bakterien. Die nächste Möglichkeit, sauberes Wasser zu kaufen, ist weit weg“, erklärte er die dramatische Lage vor Ort.

„Die Schüler und Mitarbeiter sind häufig krank. Neben Durchfall und Übelkeit leiden viele an Malaria und dem Dengue-Fieber. Wir brauchen dringend Trinkwasser-Aufbereitungsanlagen, damit gesunde Kinder lernen und ihre Ausbildung erfolgreich abschließen können.“

Staubtrockene Straßen, über dem Asphalt flimmert die Hitze und der Fluss gleicht einer Kloake. Im Süden Indiens hat es schon lange nicht mehr geregnet. Die Menschen leben in Armut, Wasser gibt es kaum und wenn, dann ist es verseucht. 

Auch in den ländlichen Internatsschulen machen die Hitze und die Wasserknappheit den Schülern zu schaffen. Hier leben Mädchen und Jungen aus der Umgebung. Sie kommen aus extrem armen Verhältnissen. Der Schulbesuch schützt sie vor Kinderarbeit, aber nicht vor Krankheit.

Die Hitze bedeutet für die Kinder und Jugendlichen einen kaum erträglichen Durst. Sie werden dann unvorsichtig und trinken immer wieder verunreinigtes Wasser. Dadurch fehlen sie häufig und versäumen viel Unterrichtsstoff.

Damit sich das ändert, werden zunächst in zwei Schulen eine Trinkwasser-Aufbereitungsanlage installiert. Die Schülerinnen und Schüler sollen ohne Krankheit ihre Ausbildung abschließen können. Nur gesunde Kinder sind in der Lage, fleißig zu lernen.

Wasser ist Leben! Bitte spenden Sie jetzt, damit die Schülerinnen und Schüler Wasser bekommen.

 

Ihre Spenden in guten Händen

Die Provinz Hyderabad liegt im Süden Indiens. Die Wasserversorgung ist dort ein riesiges Problem. Es gibt kaum Regen, alle Quellen sind ausgetrocknet und aus dem Wasserhahn kommt braune Brühe voller Bakterien. 

Der Orden der Salesianer arbeitet in der Provinz schwerpunktmäßig in der Kinder- und Jugendarbeit. Sie betreiben Internatsschulen für Kinder aus extrem armen Elternhäusern.

Mit den Wasseraufbereitungsanlagen wollen wir erreichen, dass in zwei Schulen rund 1.000 Schüler gesund leben und ihre Ausbildung ohne große Krankheiten abschließen können.

 

Jeder Euro zählt für ein Kind:

-> Eine Frischwasser-Pumpe ist für 120 Euro zu haben.

-> Die Betriebskosten für ein viertel Jahr betragen 75 Euro.

-> Einen Trinkwasser-Vorratstank fürs Klassenzimmer gibt es für           35 Euro.

-> Ein wöchentlicher Test zur Überprüfung der Wasserqualität             kostet 20 Euro.

 

Danke, dass Sie den Kindern mit Ihrer Spende beistehen.

 

 

Hier unser Mitteilungsblatt März 2020  PDF